Die fünf größten Herausforderungen beim Thema Diversität

15.06.2022 | Von Verena Ott | Diversity

Diesen Artikel teilen:

Viele kommunale Organisationen haben verstanden, dass Vielfalt ein Zukunftsthema ist. Einige zögern aber noch, wie sie es angehen sollen. Diversitätsorientierung ist bei vielen Entscheider*innen mit Unsicherheiten verbunden. Hier sind unsere Big-Five-Herausforderungen, die wir von unseren Kund*innen gespiegelt bekommen. Und: Erste Anregungen, wie man damit umgehen kann.

Nutzendiskussion

Die einen verstehen Chancengerechtigkeit als Wert für sich, die anderen sehen Diversität als knallharten ökonomischen Faktor. Noch nicht immer wird bedacht, was es kostet sich nicht mit Diversität auseinanderzusetzen. Dass es im Zweifelsfall Kund*innen, kompetente Mitarbeitende, Innovationskraft und möglicherweise auch das Selbstverständnis als sozialverantwortlicher Arbeitgeber kosten kann? All diese Facetten sind relevant und man sie nach innen und außen zielgruppenspezifisch wunderbar kommunizieren.

Ressourcen

Die wenigsten kommunalen Unternehmen haben eine*n Diversity Manager*in oder gar eine Abteilung, die Diversity als Change Thema koordiniert. Oft wird die Initiative von engagierten Mitarbeitenden getragen. Setzen Sie sich mit der Geschäftsführung zusammen und planen Sie, was getan und verändert werden muss, damit aus der Initiative eine nachhaltige Struktur wird.

Widerstände

Bedenken und Widerstände gehören zu Veränderungsprozessen dazu. Die Auseinandersetzung mit Diversity kann dabei selbst zum Konfliktanlass werden. Bewerten Sie das als positiv nach dem Motto: Da bewegt sich etwas. Planen Sie Bedenken und Widerstände gleich von Anfang an mit ein und laden Sie Kritiker*innen dazu sein, sich zu beteiligen.

Wissen und Kultur

Entscheider*innen sind nicht unbedingt Diversity-Expert*innen. Manchmal steckt hinter einer Berührungsangst einfach fehlendes Wissen zu Diversität und Diskriminierung. In der Auseinandersetzung mit Vielfalt und Antidiskriminierung braucht es Leitlinien, Orientierung und Wissen, die das komplexe Thema herunterbrechen. Denken Sie Wissens- und Kompetenzaufbau von Anfang an mit.

Transformationsprozess

Die Gesellschaft wandelt sich, dabei haben die Unternehmen der Daseinsvorsorge die Möglichkeit, die gesamte Gesellschaft in ihrer Mitarbeitendenschaft abzubilden und anzusprechen. Das ist eine große Aufgabe. Mit einer flexiblen, auf lange Sicht angelegten Strategie, kleinen Schritten, verschiedenen passgenauen Formaten und in einem Tempo, was zur Organisation passt, geht es dem Ziel entgegen: einer inklusiven, diversitätsorientierten Unternehmenskultur.

Diesen Artikel teilen:

Verena Ott

Verena Ott ist Beraterin für Diversität und Antidiskriminierung bei Lots*. Mit Fachwissen, Verständnis für Irritationen und vor allem gelebter Begeisterung für das Thema begleitet sie Organisationen auf ihrem Weg hin zu mehr Vielfalt und Chancengleichheit. Kontaktieren Sie Verena gern, um zu brainstormen, was der nächste Schritt in Ihrer Organisation sein könnte.

Hier finden Sie alle Beiträge von Verena Ott

Auch interessant

Einen Arbeitsplatz für alle schaffen

Fahrstühle, behindertengerechte Toiletten und breite Türen – das stellen sich die meisten unter Inklusion in der Arbeitswelt vor. Tatsächlich geht sie weit darüber hinaus – wie die Stadtwerke Münster zeigen.

Weiterlesen

Inter, Nicht-binär, Trans – geschlechtliche Vielfalt im Arbeitsalltag

In unserer Gesellschaft geht man oft noch immer davon aus, dass es zwei Geschlechter gibt: männlich und weiblich. Auch das deutsche Gesundheitswesen basiert auf dieser Vorstellung. Einige Menschen können allerdings nicht eindeutig einer Kategorie zugeordnet werden (Intergeschlechtlichkeit). Andere...

Weiterlesen

Vorurteile machen krank

Mehr als jeder zweite Mensch in Deutschland ist von Vorurteilen und Diskriminierung betroffen. Menschen, die Diskriminierung erfahren, haben 2-3-mal so oft Burn-Out, Migräne, Angststörungen, Depressionen, Schlafstörungen und Magen-Darm-Erkrankungen wie Nicht-Diskriminierte. Zu diesen Ergebnissen...

Weiterlesen