Wie können wir nachhaltige Mobilität in den Alltag integrieren?

30.05.2023 | Von Conrad Rethfeld | Verkehrswende

Diesen Artikel teilen:

Überzeugende, nachhaltige Mobilitätsangebote schaffen und Menschen motivieren, sie auch zu nutzen – das ist der Beitrag, den das „Future Mobility Lab“ zur Verkehrswende leisten möchte. Nun liegen die Ergebnisse der ersten Studie „New Mobility Buddys“ vor.

Das Future Mobility Lab ist ein Konsortium aus Städten, Verbänden und zentralen Mobilitätsdienstleistern aus Deutschland und der Schweiz. Initiatoren sind das Institut für Mobilität der Universität St. Gallen (IMO-HSG) und der Kommunikationsagentur fischerAppelt. Lots* ist als Partner*in Teil des Future Mobility Labs.

Mobilitätsverhalten nachhaltig verändern

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass ein Appell an das ökologische Gewissen nicht ausreicht, um Menschen dazu zu bewegen auf nachhaltige Verkehrsmittel umzusteigen. Eine erfolgreiche Veränderung des Mobilitätsverhaltens setzt sich, laut der Studie, aus drei Dimensionen zusammen:

  • bestehende Mobilitätsroutinen durchbrechen
  • attraktive Alternativangebote schaffen
  • Verkehrsmittel differenziert einordnen

Die letztgenannte Dimension hebt hervor, dass der optimale Mobilitätsmix eines Haushalts wesentlich von dessen spezifischen Voraussetzungen und Bedürfnissen sowie dem jeweils verfügbaren Mobilitätsangebot abhängt.

Mobilitätsbedürfnisse und -verhalten der Teilnehmenden

In der Studie wurden insgesamt 20 private Haushalte in Berlin, Hamburg, St. Gallen und Zürich über einen Zeitraum von vier Monaten von Wissenschaftler*innen – sogenannten Mobility Buddys – bei der Gestaltung ihrer Mobilität begleitet und beraten.

„Das besondere an dem Studienaufbau ist, dass wir über einen längeren Zeitraum intensiv mit den Teilnehmenden zusammengearbeitet haben. Dadurch haben wir einen umfassenden Eindruck von ihren Mobilitätsbedürfnissen und ihrem Mobilitätsverhalten erhalten”, beschreibt Dr. Philipp Scharfenberger, Vize-Direktor des Instituts für Mobilität an der Universität St. Gallen (IMO-HSG), den Ansatz der Studie.

Durchbrechen von Routinen und attraktive Alternativen zum Auto

„Die Studienergebnisse zeigen, dass Veränderungen zu einer nachhaltigeren Mobilität bereits heute in vielen Fällen möglich sind. Wichtig ist, dass der einfache Zugang zu attraktiven Angeboten der geteilten Mobilität weiter ausgebaut wird. Häufig braucht es zudem wiederholt externe Impulse und Anreize, um etablierte Mobilitätsroutinen zu durchbrechen. Dazu gehört, Menschen durch einfache Informationszugänge und Applikationen einen Überblick über die zur Verfügung stehenden Mobilitätsangebote zu geben“, analysiert Dr. Philipp Scharfenberger.

Wir bei Lots* sind überzeugt: Die Ergebnisse liefern wertvolle Impulse für das zukünftige Mobilitätsmanagement. Neben koordinierenden und organisatorischen Maßnahmen und der Verbesserung von Mobilitätsangeboten spielt eine adressat*innengerechte und auf Teilhabe orientierte Kommunikation zur Verhaltensänderung eine zentrale Rolle.

Es gilt, in diesem Zusammenhang nicht nur über neue Angebote und Zugänge zu Mobilitätsangeboten zu informieren, sondern die Anforderungen der einzelnen Zielgruppen an Informationen sowie ihr Kommunikationsverhalten zu berücksichtigen.

Die vollständige Studie finden Sie hier.

Diesen Artikel teilen:

Conrad Rethfeld

Digitale Workshops, Online-Seminare, digitale Bürger*innensprechstunden: Conrad brennt bei Lots* für digitale Formate. Geprägt durch sein Studium der Kulturwissenschaft und Semiotik, hat er ein starkes Verständnis von kulturellen Prozessen und ihren kommunikativen Systemen – Eigenschaften, die uns in Kund*innenprojekte zugute kommen. Conrads private Leidenschaft? Ganz klar: Italien. Seine Italophilie lebte er zuletzt im Auslandssemester in Turin aus. Bentornato, Conrad!

Hier finden Sie alle Beiträge von Conrad Rethfeld

Auch interessant

Vom Verkehrsversuch zur Verkehrswende

Die Verkehrswende ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Sie ist für den Klimaschutz von ebenso großer Bedeutung wie für eine gerechte soziale Teilhabe. Jedoch: Sie klingt, wie so viele Herausforderungen, erst einmal abstrakt, groß und fühlt sich deshalb schnell so an, als sei sie...

Weiterlesen

Finanzierungs­modelle und Kommunikation beim ÖPNV-Ausbau verzahnen

30.06.2023 | Von Henning Schulze | Verkehrswende

Obwohl die politischen Randbedingungen und gesellschaftliche Akzeptanz für mehr Busse und Bahnen wohl nie so gut wie heutzutage waren, ist es für die Verkehrsunternehmen immer noch herausfordernd, sich in der Rolle des Mobilitätsdienstleisters und starken Partners der Kommunen auf dem Weg zur...

Weiterlesen

Mobilität im ländlichen Raum: Funktioniert Carsharing im Dorf?

16.02.2023 | Von Miriam Mathias | Verkehrswende

Flexibel und nachhaltig in ländlichen Regionen unterwegs sein, das ist noch lange keine Selbstverständlichkeit. Zu weit liegen Einkaufsmöglichkeiten oft vom Wohnort entfernt, zu selten fahren Busse in die passende Richtung. Entsprechend hoch ist die Anzahl privater Autos auf den Straßen. Über 90...

Weiterlesen